Close
lock and key

Benutzeranmeldung

Account Login

Vereinsreise nach Mallorca

9 Okt. 2017 Verfasst von Jörg Komarowski

Verfasst von Thomas:

„Ola“ oder „Buenos Diaz“ haben die Teilnehmer der Clubreise in der Woche vom 17.09.17 – 24.09.17 sehr oft gehört.
Nur wenige Clubmitglieder nutzten das Angebot nach Mallorca zu fahren. Das war zwar schade aber die in Mallorca angekommen Taucher unseres Clubs nutzten die Möglichkeit ausgiebig unserem Hobby nachzugehen.
Wir kamen in zwei Hotels im kleinen Ort Font de Sa Cala im Nordosten der Insel unter. Zur Tauchbasis „Dive and Fun“ waren es nur wenige Schritte. Die Mitarbeiter der Tauchbasis begrüßten uns freundlich und zuvorkommend. Wir fühlten uns also gleich wohl. Die Tauchgänge konnten wir an Ort und Stelle absprechen. Wir entschieden uns, täglich um 09:00 Uhr und um 11.00 Uhr jeweils einen Tauchgang zu machen.

Das Gebiet um Font de Sa Cala liegt eingebet zwischen Bergen und Pinien-Wäldern. Die kleine Badebucht vor den Hotels wirkte idyllisch und passte in das Gesamtbild.

Doch nun zum Tauchen:

Wir tauchten in dieser Woche bis zu einer Tiefe von ca. 25 m. Die Tauchspots waren so verschieden wie auch die Insel Mallorca selbst. Am faszinierendsten waren jedoch die Tauchgänge im Naturpark, für welchen man eine Schutzgebühr von 1,50 € pro Tauchgang zusätzlich zahlen musste.

Gleich bei unserem ersten Tauchgang am Montag konnten wir dort große Barrakudas, Muränen, Steinfische und eine ca. 10 – 12 cm lange gelbe Nacktschnecke beobachten.

Am Dienstag erlebten wir wie anstrengen das Tauchen doch sein kann. Gleich der erste Tauchgang überraschte uns mit einer anfangs schwachen und dann plötzlich sehr starken Strömung. Es war daher nahezu unmöglich sich die Grotten und Risse genauer anzusehen. Der zweite Tauchgang führte uns zum Champion - ein Abbild eines Pilzes unter Wasser. Also raus aus dem Boot und Abtauchen. Auch hier war die Dünung noch in 10 m Tiefe zu bemerken. Das Seegras bewegte sich so heftig hin und her, dass einem bei ständigem hinsehen schwindlig werden konnte. Ein 2 x4 m großer weißer Felsbrocken, welcher am Grund lag, sah aus als würde er sich bewegen. Also schnell mal hin und angefasst – nein bewegt sich nicht. Der Champion gab uns dann wieder Halt. Der bewegte sich nicht und wir konnten eine große Runde um und über ihn tauchen. Zurück auf dem Boot und in Richtung Hafen benötigten wir dieses Mal dann auch länger. Auf Grund der Wellen war an ein schnelles Vorwärtskommen nicht zu denken.

Die nächsten Tauchgänge führten uns zu Tauchplätzen wie Cap Frio, Cap Verne, Cap Vermell, Hexentanz und Käse. Jeden Tauchplatz zu beschreiben würde ausufern. Deshalb hier noch das Highlight. Die beiden Tauchgänge am Käse und Sa Mula . Der Käse ist ein bekannter Tauchplatz. Es handelt sich dabei um einen riesigen Felsen welcher komplett durchlöchert ist. Also Durchbrüche, kleine Höhlen und Gänge. Alle paar Meter waren dann die Strahlen des Sonnenlichts durch die Löcher des Felsen zu sehen. Wir nutzten unsere erlaubten 50 Minuten ausgiebig, um alles genauestens zu erforschen. Neben einigen Schwarmfischen konnten wir auch hier wieder Muränen und Barrakudas beobachten.

Auch am letzten Tauchplatz im Naturpark wurden wir wieder von großen Barrakudaschwärmen, Muränen und weiteren Fischen überrascht. Ebenso ließen wir auch hier die Grotten und Durchbrüche sowie Cannons nicht aus. Es kam also jeder auf seine Kosten. Die Barrakudas waren so interessiert, dass sie erst ab ca. 1 m Entfernung sich langsam davon bewegten. Bilder sagen meist mehr als Worte, deshalb haben wir euch ein paar Eindrücke von der Unterwasserwelt mitgebracht.

Lobend sei hier auch nochmals die Tauchbasis „Dive and Fun“ unter der Führung von Mike erwähnt. Vielen Dank an Mike und seine Guides, die einfach einen sehr guten Job machten. Vom Briefing bis zum Debriefing, über und Unterwasser, es stimmte hier einfach alles.

Neben unseren Tauchgängen unternahmen wir dann auch noch Einiges gemeinsam. Uns allen (und auch dem DJ) in Erinnerung wird dabei der Besuch der Diskothek bleiben. Der DJ wollte eigentlich ja schon aufhören, aber wir hatten noch Lust zu tanzen und so wurde es für uns alle ein sehr langer, schöner und „verschwitzter“ Abend, bei welchem wir mal zeigten, was noch alles in uns steckt..

Alles in allem war es ein schöner Tauchurlaub, mit Erlebnissen von denen wir wieder eine Weile zehren können. Die Wassertemperatur lag übrigens bei 22- 24 Grad und die Lufttemperatur bei 22-26 Grad.

Kommentare

Post new comment