Close
lock and key

Benutzeranmeldung

Account Login

Tauchen im Großen Kronsee in Rutenberg

Am 20.10.2012 ging es um 09:00 Uhr für sieben Mitglieder unseres Vereins in die Uckermark zum Großen Kronsee nach Rutenberg bei Lychen. Zu unserer Freude hatten sich auch drei Nichtmitglieder als Gäste der Runde angeschlossen. Der Jüngste von uns wurde zudem von seiner Mutti begleitet. Sie nutzte den Aufenthalt für eine kleine Pilzerkundungstour in den angrenzenden Wald und hatte sogar Erfolg. Somit konnte der Mittagstisch für das Sonntagsessen noch verfeinert werden.

Der Kronsee ist für seine schöne Pflanzenkante bei den Tauchern bekannt. Bei guter Sichtweite ist die Flachwasserzone zwischen 2 bis 4 Meter für Fischbeobachtungen sehr empfehlenswert, denn Fische, wie z.B. gr. Hechte, gibt es dort reichlich. In größerer Tiefe ist allerdings nicht viel zu sehen.

Der Besitzer (Förderverein Uckermärkische Seen) erwägt aber seit dem Jahr 2012 wegen zu hoher Tauchaktivitäten die Sperrung des Sees für Taucher. Ursächlich für diesen Grund sind nach Ansicht des Fördervereins die vorhandenen "Überlastungserscheinungen bezüglich Wassertransparenz und Unterwasserpflanzenbesiedlung." In einem Schreiben vom Juni 2012 werden diese Bedenken auch den Tauchern vor Ort mitgeteilt. Von daher sollten große Veranstaltungen vor Ort nicht mehr geplant werden, um den See für Individualtaucher offen zu halten. An manchen Tagen waren bis zu 50 Taucher an diesem Tauchplatz, so dass diese Bedenken auch zu Recht sind.

Für uns zufrieden stellend waren wir alleine am See und so hielt sich die Belastung des Sees an diesem Tag in Grenzen.

Nach dem Briefing ging es an die Ausrüstung und die Teams begaben sich ins Wasser. Leider lag die Sicht nur zwischen 2 bis 3 Meter, was eigentlich nicht die Regel für diesen See ist. Schwebeteilchen verhinderten eine bessere Sicht. Bei einer Wassertemperatur um die 14 Grad Celsius konnte man eine hohe Anzahl an Schwärmen von Kleinstfischen, hauptsächlich Barsch, sehen. Auch viele Krebse und Hechte begleiteten unsere Tauchgänge.  

Nach dem ersten zirka 40 Minuten dauernden ersten Tauchgang ging es bei einer Stärkung mit Kaffe und Essen an die tauchertypische Diskussion über Ausrüstung, Tarierungshinweise und Erfahrungen vergangener Tauchgänge. Nach der Pause wurden die Teams neu zusammengestellt und einige führten noch einen zweiten Tauchgang durch.

Der Tag hatte für einen Tauchbegeisterten (siehe Foto) noch einen sehr glücklichen Nebenaspekt. Er konnte die Abschlussprüfung zum OWD meisterlich bewältigen und ist nun im Besitz eines Tauchscheines. Nach der Bestätigung durch den Tauchlehrer nahm er auch gleich die ersten Glückwünsche entgegen.

Nachdem der zweite Tauchgang beendet war, wurde die Ausrüstung verstaut und nach einer weiteren geruhsamen Diskussion die Heimfahrt angetreten.

Auch wenn die Sichtweite nicht der erwarteten Hoffnung entsprach, waren alle über ihre Tauchgänge begeistert.

Jetzt geht es an die Planung des Nachtauchganges am 26.10.2012 im Wutzsee bei Lindow sowie dem gemeinsamen Wildschweinessen für alle Mitglieder und Familienangehörige am 10.11.2012 in Kunsterspring.

Ein Höhepunkt jagt den nächsten Höhenpunkt.